Mitgliedersuche
Verband
Aus- und Weiterbildung
UV-Schutz-Verordnung
Zertifizierungsstelle
Betriebsberatung
Qualitätszeichen
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sauna & Bäderpraxis
Mediathek
Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Werbemittel
Informationen rund um die Sauna
Datenbank für Fachliteratur
Kontakt / Impressum

Neue Saunatrends

Sauna – das ist inzwischen mehr als nur „Schwitzen“. Ganzheitliches Wohlbefinden steht heute im Vordergrund: Angenehmes Licht, schöne Düfte, stilvolles Design, organische Formen. Führende Hersteller haben sich einiges einfallen lassen und präsentieren ihre Innovationen auf der interbad - Internationale Fachmesse für Schwimmbäder, Bädertechnik, Sauna, Physiotherapie, Wellness vom 15. bis 18. Oktober 2008 in Stuttgart.

Wo man hinschaut: Sauna-Design vom Feinsten. Sogar Design-Preise machen vor Saunas längst keinen Halt mehr. Kürzlich wurde die Saunakreation „Ventano“ von KLAFS aus Schwäbisch Hall mit dem anerkannten internationalen Designpreis red dot vom Design Zentrum Nordrhein- Westfalen geadelt. Zu sehen gibt es sie natürlich auf
der interbad.

„Beim Schwitzen soll man auch die Augen verwöhnen. Die ‚Ventano’ ist ein gutes Beispiel dafür“, sagt Simone Schöllhammer, Marketingleiterin bei KLAFS. Die prämierte Sauna hat eine Außenverkleidung in amerikanischem Nussbaum und einen vorgezogenen Türbereich mit Ganzglas-Ecke. Im Inneren vermitteln Hemlock-Paneele an Wand und Decke eine ansprechende Klarheit der Formen. Breite, ergonomisch geformte Liegen laden dazu ein, sich entspannt auszustrecken. Die hinter den Rückenlehnen integrierten, indirekten Leuchten sorgen für ansprechende Wohlfühlstimmung.

Außerdem zeigt KLAFS „als Weltpremiere“ auf der interbad die „Roomers Sauna“ für das gleichnamige voraussichtlich Anfang 2009 neu eröffnete Frankfurter Designhotel. Die geschwungenen Linien der wie aus einem massiven Holzblock herausgelösten „Roomers Sauna“ vermitteln in Design und Material – thermobehandeltes Hemlock - eine naturverbundene und ganzheitliche Design-Philosophie.

B+S FINNLAND SAUNA aus Dülmen präsentiert auf der interbad die neue gewerbliche „Kaffeesauna“ KAHVI. Der Kaffee steht Pate für Design und Konzept. Anke Roggenkamp, PR & Marketing, erläutert: „Die Finnen, die Erfinder der Sauna, sind Weltmeister im Kaffeetrinken. Auch bei uns liegt Kaffee im Trend. So haben wir die Sauna außen mit einem mokkabraunen Mantel und den Ofen mit Naturstein ‚café imperial’ gestaltet. Außerdem wird es möglich sein, Aufgüsse mit echten Kaffeebohnen zu zelebrieren und all die positiven Eigenschaften des Kaffees für Körper und Seele zu nutzen.“

Auch die „Sointi - Die Sauna der Sinne“ wird auf der interbad sicher die Blicke auf sich ziehen. „Die Menschen sehnen sich nach Ruhe und Geborgenheit inmitten aller Hektik. Die ‚Sointi’ stellt meditative asiatische Elemente in den Mittelpunkt“, sagt Anke Roggenkamp von B+S. Übrigens: Beim Bau der „Sointi“ wurde besonderes Augenmerk auf die Akustik gelegt. Damit die Sauna auch als Klangkörper fungiert, wurde sie gemeinsam mit dem Klavierbaumeister Gernot Gottschling entwickelt.

Flagge auf der interbad zeigt auch „einer der Top- und Komplettausrüster in den Bereichen Außen, Innen und Dampfbad“, FINNJARK aus Hamburg. Bewusst wird dabei auf die Ausstellung einzelner Produkte verzichtet. Stattdessen dokumentieren vielfältige, hochwertige Fotoaufnahmen aus zahlreichen Referenzanlagen das breite Leistungsspektrum des bekannten Themensauna-Herstellers. Geschäftsführer Jürgen Röhrs: „Für uns geht es auf der interbad in erster Linie um Kommunikation und Kontakte“.

Auch KELO-Holz erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. „Das ist der Jaguar unter den Saunahölzern“, sagt Ulrich Müther, Geschäftsführer der Firma Anton Müther aus Haltern, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Als KELO-Kiefer wird die jahrhundertealte, ausgedorrte Polarkiefer bezeichnet. Im Laufe des viele Jahrzehnte langen natürlichen Austrocknungsprozesses verliert der Baum seine Rinde und nimmt allmählich die typische silbergraue Färbung an. Das Besondere am KELO: Es duftet bei Erwärmung. So nimmt man beim Schwitzen im Saunaraum einen angenehm würzig-harzigen Geruch wahr.


Generell soll sich die mit Naturmaterialien und organischen Formen für den multifunktionalen Betrieb konzipierte (Privat-)Sauna möglichst harmonisch in das Ambiente des Hauses und in die natürliche Umgebung einfügen. Sind die Möbel beispielsweise aus Zebrano, soll auch die Sauna aus dem gleichen Material sein. Es gibt viele Glasflächen – nach innen und außen. So kann man beim Saunabaden in die Natur oder in die „gemütliche Stube“ schauen. Transparenz ist angesagt.



Kontakt:
Deutscher Sauna-Bund e.V., Bielefeld
Tel.: 0 52 1/ 9 66 79-0
Fax: 0 52 1/ 9 66 79-19
info@sauna-bund.de
www.sauna-bund.de
www.saunaindeutschland.de
Seitenanfang print page
Pressemitteilungen
Presseverteiler
Kontakt
Literaturtipps