Mitgliedersuche
Verband
Aus- und Weiterbildung
UV-Schutz-Verordnung
Zertifizierungsstelle
Betriebsberatung
Qualitätszeichen
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mediathek
Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Werbemittel
Informationen rund um die Sauna
Datenbank für Fachliteratur
Kontakt / Impressum

Sauna – die beste Entspannung für Schwangere und Babys (Version Tageszeitungen) - PM 9/05

In Deutschland häufen sich die Nachfragen zum Saunabaden in der Schwangerschaft und zur „Baby-Sauna“. Studien bestätigen: Die Sauna ist für Mutter und Kind empfehlenswert, wenn bestimmte Regeln eingehalten werden. Frauen, die regelmäßig saunabaden, haben weniger Beschwerden in der Schwangerschaft. Den Säuglingen bekommt die wohlige Wärme ebenfalls gut.

Saunabaden entspannt Muskeln und Psyche, stärkt die Abwehrkräfte und macht gute Laune – kein Wunder, dass die Sauna bei Schwangeren immer beliebter wird. Experten sind sich seit langem einig: Eine Schwangerschaft ist kein Hinderungsgrund für einen Saunabesuch. Im Gegenteil: Schwangere können vom Wechselspiel der Wärme und Kühle auf jeden Fall profitieren. Das Gefäßtraining führt zum Beispiel zu einer schnelleren Ausschwemmung von Wasseransammlungen im Gewebe - die Neigung zu Schwangerschaftsödemen wird geringer. Das Tüpfelchen auf dem i: Eine leichtere und kürzere Geburt. Das behaupten zumindest Forscher in Finnland, dem Mutterland der Sauna. Im hohen Norden geht die Mehrzahl der Schwangeren bis kurz vor der Geburt oft und gerne in die Sauna.

Am besten ist es, wenn man schon vor der Schwangerschaft mit dem regelmäßigen Saunabaden begonnen hat. Dann hat sich der Körper bereits an die kräftigen Temperaturreize gewöhnt, die Saunaanlage ist einem bekannt geworden und die Mitbadenden auch.

Bei gesundheitlichen Problemen in der Schwangerschaft sollte auf jeden Fall der Arzt gefragt werden, ob ein Saunabesuch möglich ist. „Manche Komplikationen leichterer Art in der Schwangerschaft reagieren sogar positiv auf die Saunawirkungen“, weiß Dr. med. Rainer Brenke, Chefarzt der Akut-Abteilung Naturheilverfahren der Hufeland-Klinik Bad Ems. Bei schwerwiegenden Erkrankungen oder Komplikationen wie Bluthochdruck, Schwangerschaftskrämpfen oder einer Nierenerkrankung muss auf den Saunabesuch leider verzichtet werden.

Befürchtungen der werdenden Mutter, die Saunawärme könne dem Kind nicht bekommen, sind unbegründet. Kritische Körperinnentemperaturen liegen erst bei über 40 Grad Celsius vor. Derart hohe Kerntemperaturen werden aber beim Saunabaden nicht erreicht. „In der Sauna wird die Körpertemperatur kurzfristig um maximal ein Grad Celsius erhöht. Das belastet weder Mutter noch Kind“, betont Prof. Dr. med. Eberhard Conradi, Vorsitzender des Deutschen Sauna-Bundes.

Gesunde Säuglinge können ebenfalls ohne Probleme mit in die Sauna genommen werden. Sie vertragen die Hitze und anschließende Abkühlung gut, wie eine Studie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zeigt: „Wir untersuchten, ob Säuglinge ab einem Alter von drei Monaten den kurzzeitigen Saunagang in einer Sauna vom finnischen Typ hinsichtlich ihrer Temperatur- und Kreislaufregulation vertragen. Dieses war der Fall. Den Säuglingen ging es hinterher blendend“, sagt Prof. Dr. med. Gerhard Jorch, Direktor der Magdeburger Universitätskinderklinik. Auch andere Studien belegen die positive Wirkung der Sauna für kleine Kinder: Nach dem Saunagang sind die Babys entspannter und schlafen besser.

Das Saunabaden von Säuglingen empfiehlt der Deutsche Sauna-Bund in Bielefeld ab dem vierten Lebensmonat. Die Vorsorgeuntersuchung U4 beim Kinderarzt sollte problemlos absolviert sein. Zu beachten ist außerdem: Während bei den Erwachsenen ein einzelner Saunagang zwischen acht bis 15 Minuten dauert, sollten Babys anfangs nicht länger als drei Minuten, später nicht mehr als sechs Minuten in der Sauna bleiben. Und: Mit dem Baby auf dem Schoß nicht auf der obersten Bank sitzen, sondern auf der mittleren.
Auf die Nachfragen zur Säuglings- und Kleinkindsauna haben sich etliche Saunabetriebe in Deutschland mit gesonderten Badezeiten und speziellen Kursangeboten eingestellt. Darüber hinaus ist es in öffentlichen Saunabädern üblich, Kleinkinder erst ab dem dritten Lebensjahr mit zu nehmen, denn dann sind sie meistens „trocken“.


Kontakt:
Deutscher Sauna-Bund e.V.
Kavalleriestraße 9
33602 Bielefeld
Tel. 0521/96679-0
Fax: 0521/96679-19
presse@sauna-bund.de
www.sauna-bund.de
www.saunaindeutschland.de


Besonderer Presseservice:
Der Deutsche Sauna-Bund bietet Redaktionen / Journalisten zum Thema „Säuglings- und Kleinkindsauna“ passende Bildmotive in digitaler Form an. Sie können fünf Motive schriftlich unter Angabe Ihrer Redaktionsanschrift ordern.
Seitenanfang print page
Pressemitteilungen
Presseverteiler
Kontakt
Literaturtipps